Nazis auf dem Mond: Iron Sky [We come in Peace]

von am 2012-02-17, in News, Sonstiges

Am Anfang war die Idee, das Blog und die Suche nach Geld. So gestaltet sich heute jede Filmproduktion, die sich auf das „Crowd Investing“ bezieht. Jeder der vernetzt ist, hat heutzutage die Möglichkeit, kreativen Individualisten Geld für die Filmproduktion zu spenden, wenn er von der Idee überzeugt ist.
Bei dem Film Iron Sky war die Resonanz auf den ersten Trailer so gross, dass in kürzester Zeit mit der Produktion begonnen werden konnte. Regelmässig veröffentlichte Timo Vuorensolas (Regiseur) Videos mit Infos zur Produktion, Fertigstellung der Kostüme oder zeigte kurze Passagen des Films.
Nach langer Produktionsphase und dem Poster-Contest läuft nun die Science-Fiction-Komödie erstmals auf Deutschen Leinwänden in Berlin zur 62. Berlinale.

Story:
Ende 1945. Die Welt weiß nicht, dass von der Nazi-Polarstation Neuschwabenland eine Gruppe von Wissenschaftlern mit Raumschiffen auf die Mondrückseite geflüchtet ist. Ohne Kontakt zur Außenwelt wird hier, in der lunaren Militärbasis „Schwarze Sonne“, eine kosmische UFO-Reichsarmada zur Eroberung und Unterwerfung der Erde aufgebaut. Panik kommt auf, als die Ankunft eines US-Spaceshuttles bevorsteht. 2018 beginnt die Mission „Meteorblitzkrieg“. Die Nazis landen in New York…….
(Quelle: Berlinale)

Musik:
Zu den Komponisten der Filmmusik zählen zum einen Juno Reactor (der durch die Filmmusik zu Matrix II + III oder Lost in Space bekannt wurde) und die slowenische Band Laibach.

Anmerkung der Redaktion:
Als ich den Trailer damals das erste Mal sah und der Song B Mashina von Laibach dazu lief, war ich sofort Feuer und Flamme! Gänsehaut pur!

http://www.ironsky.net/
auf Youtube
Laibach

:,

Kommentare geschlossen.