M’era Luna 2009

von am 2009-08-14, in Events

Eines der grössten Festivals ging am vergangenen Sonntag Nacht zu Ende und somit begann auch das Warten auf das Programm des nächsten Mera Lunas. 23.000 Besucher kamen aus allen Winkeln Europas, um gemeinsam ein friedliches Fest zu erleben. Dafür sorgte nicht nur das musikalische Programm an beiden Wochenendtagen, auch das Rahmenprogramm mit Mittelaltermarkt, Modenschau und Hangar-Disko bereiteten dem Besucher ein abwechslungsreiches, stressfreies Fest.
Lobenswert erwähnt werden müssen die vielen teils überdachten Sitzmöglichkeiten mit Sicht zur Bühne und die Liegestühle zum Chillen. Schade dass dieses Jahr die Autogrammstunden im Chillout-Pavillon statt fanden, ohne Einblick von aussen. Somit gewann die Warteschlange an enormer Grösse, wobei viele der Wartenden nur Fotos ihrer Favoriten machen wollen, dass in den vergangenen Jahren noch möglich war. Natürlich wurde dieses Festival wieder eine Vielzahl an leckeren Snacks, Imbissen sowie Getränken angeboten. Es war für jeden etwas dabei, anstelle dem herben Beck`s konnte man auch Weissbier geniessen.
Das musikalische Programm am Samstag startete im Hangar HeimatÆrde gleich gefolgt von Faderhead, der kurzfristig zusagte, weil das Projekt Die Form krankheitsbedingt absagen musste, was viele sehr bedauerten. Eine dreiviertel Stunde lang gehörte der Hangar Lola Angst, die die Halle in überwältigende Partystimmung versetzten, was an diesem Tag nur Nachtmahr und Welle:Erdball zu übertrumpften wussten. Die Untoten, Zeraphine sowie die Synth-Popper De/Vision dagegen sangen mit den Zuschauer und treuen Anhänger gemeinsam in den Abend. Auf der Hauptbühne blieb es am Nachmittag gitarrenlastig-rhythmisch, was durch Frauenpower gleich zweier Frontfrauen mit ihrer Stimmen veredelt wurde-Krypteria und The Birthday Massacre. Am Abend verwandelte Blutengel die Bühne in ein Theaterbühne und beeindruckte positiv viele Kritiker. Den Schluss durften die Cellisten von Apocalyptica und die Symphonic-Metal-Legende Nightwish bilden.
Nachdem die Sonne allen Wetterberichten zum Trotz am Samstag gnadenlos strahlte, blieb es am Sonntag bewölkt aber warm. Die meisten benutzen ihre Regenschirm als Sonnenschutz.
Auf der Hauptbühne musste sich am Sonntag Mittag der Newcomer Leichtmatrose dem Publikum stellen, wie gleichzeitig „Leidensgenossin“ Mina Harker auf der Hangarbühne. Nach rockigen Tönen begrüssten L’âme Immortelle die jubelnden Fans an der Bühne und spielten Highlights aus ihren bisherigen Werken. Den krönenden Abschluss hier machten mit treibenden Beats The Prodigy. Das Programm im Hangar lockte viele elektronische Fans an. Viele blieben den gesamten Sonntag im Hangarbereich, der durch ein weiteren Bierstand erweitert wurde. Leider entstand dadurch im hinteren Bereich ein „Toter Winkel“ der die Sicht erheblich verhinderte, dass aber wiederum die tanzwütigen auszunutzen wussten. Mit Frozen Plasma, Ashbury Heights, Spetsnaz, [:SITD:] oder Tyske Ludder folgte ein Superact nach dem anderen. Eines der besten Bands an diesen Mera Luna war IamX. Chris Corner – Ein unübertroffener Ausnahmekünstler aus England, der glamourös und energiegeladen alles in den Schatten stellt. Zum Schluss verabschiedeten Deathstars die Festivalbesucher des 10. Mera Lunas im Jahre 2009.

Related Images:

:, , , , , , , , , , , ,

Kommentare geschlossen.