15. Süddeutsches Dark Dance Treffen

von am 2005-10-03, in Events

Welle:ErdballUnd wieder ging ein langer und abwechslungsreicher Abend im Universal D.O.G. in Lahr zu Ende, der zum 15.Mal stattfand und wiedererwartend jede Menge Schwarze Gestalten anzog. Auch an diesem Abend wurde dem Publikum ein durchwachsenes Programm geboten, was Anreisenden zum Teil aus der Schweiz, Frankreich und umliegende Bundesländer anzog.Wie auch zum letzten Treffen, wurde man mit Sekt empfangen, als kleines Geschenk vom Veranstalter, was den Besucher die ersten Minuten nach eintreten, das Warten auf den Beginn versüsste. Leider ist durch den enormen Zuwachs an Gästen das gemeinsame Zusammenstehen sowie Unterhalten durch den entstehenden Platzmangel in allen Lokalitäten des Universal DOG fast unmöglich geworden.

Das Programm des 15. DarkDanceTreffen (DDT) bot ein sehr breites musikalisches Spektrum, was sich von Industrial bis Gothic aus den USA erstreckte und man jeweils im Depeche Mode- oder Maschinenraum sein Tanzbein schwingen konnte. Wie immer nach den Auftritten wurde die grosse Disko zum feiern genutzt. Viele Gäste konnten sich wegen der beträchtlichen Lautstärke nicht lange im Maschinenraum aufhalten und den Industrialprotagonisten lauschen oder tanzen, wo doch viele extra wegen der bevorstehenden Acts anreisten – Anhänger jener harten Töne. Für gute Musik sowie eine super Stimmung sorgten DJ`s, wie zum Beispiel DJ Gillian, in der nach Depeche Mode gestalteten Disko, welche zu jeder Zeit sehr gut besucht war. Des Weiteren waren in jeden Dancefloor die Tresen geöffnet, wodurch sich die Wartezeit verkürzte, um das gewünschte Getränke zu erhalten. Seltsamerweise unterschieden sich die Preise zwischen den Aussenständen und denen im Universal D.O.G.um ca. 1€. Auch wie an den vergangenen Abenden, gab es zum diesmaligen 15. DDT ein DarkDanceMarkt im Aussenbereich und eine klein Tanzfläche, eine Bar und Pizzabude sowie Sitzgelegenheiten rund um das lodernde Feuer. Einige dunkle Gestalten liessen sich nicht lumpen und nutzen das Volleyballfeld für das erbauen von lustigen Sandburgen. 🙂

Die Show:

Die Konzerte fanden nacheinander statt, dabei wurden die 6 Bands auf 2 Bühnen verteilt, um zu gewährleisten, dass die Gäste alle musikalischen Darbietungen geniessen konnten. Der Opener des 15. DDT waren die Hallenser Jungs von Fight The Cause, die Veröffentlichungen von mittlerweile 2 CDs und einer EP und zudem mehrere Samplerbeiträge zu verzeichnen haben. Um den Sound zu untermauern, dem Publikum Gefühle zu vermitteln, verwenden sie eine aufwendige Pyroshow, die viele Interessierte anlockte, dazu Sänger RaloS durch seine direkte Kontaktsuche mit den Zuschauern für Begeisterung sorgte. Für Fight The Cause gehört nicht nur die Pyrotechnik zur Show, entscheidend ist auch das Gesamtbild der Performance durch die aufwendige Kulisse, welche aus eigener Hand gefertigt ist und als Metapher für ihre Musik benutzen. Die Musik selbst schwebt zwischen harten und melodischen Klängen, manchmal durch Klavierakustik oder mit kräftigen Gitarrenanschlägen verfeinert. Für den Betrachter war es eine sehr gute und durchdachte, mit Liebe zum Detail organisierter Show von Fight The Cause, die sich dadurch bedankten Shirts unter den Publikum zu verteilen. Leider, wie auch bei anderen Events schon bekannt, blieb keine Zeit für Zugaben.

Nach einer kurzen Pause hiess es dann „Hallo meine Damen und Herren, sie hören Welle:Erdball“! Die mittlerweile 4 köpfige Band zeichnet sich durch ihre phantastische Show der anderen Art von den restlichen Elektroprojekten ab. Der Deutschen Sprache treu geblieben, ist jedes Album aufs Neue ein Genuss für das geneigte Ohr. Unter anderem bedienen sie sich dem dieses Jahr mittlerweile 23 Jahre alt gewordenen Commodore 64 und verleihen ihrer Musik den ganz besonderen Touch. Auch an diesen Abend flogen schwarze Bälle und das Publikum hatte getobt, was Sänger Honey nicht unberührt liess. Egal in welche Ecke man schaute, über jede Lippen flossen die Texte, wie eine magische Kraft fesselte den kompletten Saal. Wie immer waren Frl.Venus und Soraya stilvoll im 50`ger Look gekleidet und standen in ihren rosa Kleidern im perfekten Kontrast zu den Herren. Auch hier fand man einen sehr gut durchdachten Auftritt mit Einbeziehung von Bildprojektionen auf Leinenwände. Die 4 Mitglieder von Welle:Erdball mit ihren sympathischen Spielkonsoleneffekten begeistern jedes Mal aufs Neue und gern wartet ein jeder Hörer auf die nächste Sendezeit von Welle:Erdball.

Den Abschluss auf der Hauptbühne machte die aus Kalifornien stammende GothicRock/ Postpunk-Band Cinema Strange. Durch das fernbleiben des Drummers improvisierten die verbleibenden Strangen Boys und bemühten sich, dem Publikum der Erwartung gerecht zu werden. Leider blieb der Erfolg aus und manchen Besucher, der Cinema Strange nie zuvor gehört hatte, kam dieser Auftritt wie ein ewig dauernder Soundcheck vor. Die Anhänger der seit 1994 bestehenden US-Combo waren verständlicherweise unzufrieden, da es die einzigste Clubshow für 2005 in Europa war.

Ein fesselndes Spiel mit den Feuer boten die Darbieter von ,,InFlammare,, Faszinierend bestaunte man das feurige treiben im freien und vergass für einen kurzen Augenblick, wie kalt es doch an dem Abend war.

Die Auftritte von Wai Pi Wai, Kiew und This Morn`Omina fanden nach Beendigung von Cinema Strange im Maschinenraum statt.

Abgerundet durch eine Modenschau von BlackGriffin, war es für viele ein schöner Abend, doch ist zu überlegen wegen des stetig wachsenden Programms, einen grösseren Schauplatz in Erwägung zu ziehen. Der Eintrittspreis für einen Abend mit 19€ ist zu teuer, da mit den ausgewählten Künstlern ein zu weit auseinander gehendes Spektrum an Musik angeboten wird, aber die Interessen der Gäste nicht. Positiv ist zu bewerten, dass ein Shuttlebus zu Verfügung stand, der kostenlos von den Besuchern genutzt werden konnte. Was für einige störend war, ist der Scherbensalat im Ganzen Universal D.O.G. Fotographen konnten sich kaum im bereitgestellten Bereich frei bewegen, da entweder mehrere Flaschen und Gläser dort zu Bruch gingen oder Getränke aus dem Publikum nach vorne flogen.

Der Termin des nächsten DarkDanceTreffen sowie das musikalische Programm stehen fest und laden zum 16.DDT ein!

Veranstalter: Dark Dance

Internet: www.dark-dance.de


:, ,

Kommentare geschlossen.